Business Apps: So wird daraus ein erfolgreiches Geschäft

Eine App zu programmieren und diese dann für gutes Geld weiterzuverkaufen, ist heute der Traum vieler. Schließlich gibt es jede Menge Apps, die eine umfangreiche Nutzerschaft erreichen konnten und damit unschätzbaren Wert erreichten. Doch auch ohne sie zu verkaufen, kann mit einer App viel Geld gemacht werden, insbesondere wenn sie auf das eigene Business zugeschnitten ist. Online Casinos machen es vor, indem sie ihre Games auch in App-Form anbieten – viele noch dazu mit der Möglichkeit, über Drittanbieter wie freispielecasino.com/leo-vegas/ an Preisreduzierungen zu kommen. Doch auch weniger spielerisch angelegte Unternehmen können von einer hauseigenen Applikation profitieren. Dieser Artikel verrät, wie die Business-App zum Erfolg wird.

Echte Probleme lösen

Business-Apps sollen Arbeitnehmern sowie Arbeitgebern das tägliche Schaffen vereinfachen. Dabei ist es wichtig, dass sie ein Problem identifizieren und diesem eine echte Lösung bieten. Häufig fällt Angestellten beispielsweise der Umgang mit Softwares wie Excel schwer. Ihnen helfen dann Apps, die genau auf die Schulung von Laien in dieser Materie zugeschnitten sind oder bei denen User beispielsweise mit anderen Nutzern vernetzt werden können, um Probleme zu beratschlagen. Insgesamt müssen die Nutzer das Gefühl haben, die App mache ihren Alltag um Vieles einfacher. Sonst werden sie kein Geld in die Applikation investieren.

Einwandfreie Bedienbarkeit garantieren

Die inneren Werte zählen, das schon: Wenn die App keinen tatsächlichen Mehrwert bietet, wird sie ziemlich schnell wieder von der Bildfläche verschwinden. Allerdings ist das Aussehen mindestens genauso wichtig: Eine App sollte übersichtlich gestaltet und intuitiv zu bedienen sein. Das gilt für Business-Apps umso mehr als etwa für Spieleapps, da User von ihnen eine Simplifizierung und nicht Verkomplizierung ihres Alltags erwarten. Muss der Nutzer lange herumprobieren, bis er ihre Funktionsweise verstanden hat, ist die App ganz schnell wieder gelöscht. Auch deshalb werden Usability und die User Experience für digitale Unternehmen immer unabdingbarer.

App programmieren und darüber reden

Eine App ist kein Selbstläufer: In der Regel muss die Zielgruppe erst informiert werden, dass ein Programm zur Lösung ihrer Probleme auf den Markt gekommen ist. Deshalb gehört zur erfolgreichen Erstellung einer App auch die Entwicklung einer Marketingstrategie. Diese sollte rund um den potentiellen Kunden aufgebaut werden und auf eine Art und Weise formbar sein, die auch eine spätere Anpassung an Kundenbedürfnisse ermöglicht. Logischerweise ist "Mobile" der beste Werbungsort für eine App – denn hier können die User direkt in den App Store oder zu Google Play wechseln, um das Prachtstück herunterzuladen.

Messung und Verbesserung

In der Regel wird die erste Version einer App nie auch ihre letzte sein. Es gibt zu viele Faktoren, die Programmierer bei der Ersterstellung eben nicht bedenken, weil sie z.B, noch gar nicht von ihrer Existenz wissen. Aufschluss darüber, was für die Nutzer problematisch sein könnte, gibt eine sorgfältige Messung der Nutzung der App. Aufgrund dieser Messergebnisse kann dann eine Verbesserungsstrategie entwickelt werden, die den Erfolg der App auch langfristig garantiert. Dieser letzte Schritt ist besonders zentral für den Nutzen der App für das Business.

Wie Sie sehen, ist die initiale Erstellung der App nur ein erster Schritt. Unternehmen sollten auch die übrigen Punkte beachten, wenn sie auf lange Sicht bei ihren Kunden gut ankommen wollen.

Sollten Sie aber dennoch aus verschiedenen Gründen dennoch auf Excel in Ihrem Unternehmen setzen und bei der Entwicklung professioneller Lösungen unterstützunge benötigen, dann können Sie jederzeit gerne auf uns zukommen

Drucken