Office 2013 und die Namens-Wirrungen

Details

Office 2013 steht nun seit dem 16. Juli 2012 als Consumer Preview zur Verfügung. Wie bereits berichtet, bietet Microsoft drei verschiedene Versionen der neuen Office-Suite an, welche jeweils eine andere Bezeichnung haben. Dies sorgt bei vielen Anwendern für mittelgroße bis große Fragezeichen. Um etwas Licht in´s Dunkel zu bringen, findet Ihr hier eine kurze Zusammenfassung der  vorhandenen Versionen und deren aktueller Bezeichnung. Aktuell deswegen, da man bei Microsoft voher nie so genau weiß, wie ein Produkt zum Veröffentlichungszeitpunkt definitiv genannt wird. In der Vergangenheit gab es da bereits einige Schnellschüsse.

Derzeit gibt es folgenede drei Office-Versionen:

  1. Streaming-Version
    Bei der Streaming-Version handelt es sich um eine Variante, die als Office 365 bezeichnet wird. Auf der offiziellen Homepage  steht auch die Bezeichnung Office Customer Preview. Bei der Streaming-Version werden die wichtigsten Bestandteile bei der Installation auf die lokale Festplatte übertragen und bei Bedarf werden die notwendigen Programmteile über das Netz nachgeladen. Die Installation der Streaming-Version geht zügig von statten.
  2. Lokale Version
    Bei MSDN bzw. im Technet kann eine exe-Datei mit der Bezeichnung “en_office_professional_plus_2013_ preview_x86_887709″ heruntergeladen werden. Die Datei hat eine Größe von 639.511 KB. Der Bezeichnung dieser Version lautet also Office Professional Plus 2013 Preview. Bei dieser Version handelt es sich um eine reine lokale Installation, so wie bisher. Alle (ausgewählten) Programmteile werden bei der Installation auf die lokale Festplatte übertragen. Theoretisch ist zur Installation und bei der Benutzung dieser Office-Version kein Internetzugang erforderlich.
  3. Online-Version
    Die Online-Version wird nach wie vor als Web-Apps bezeichnet. Für diese Version gibt es derzeit noch keine 2013 Preview. Derzeit ist zu hören, dass auch die reine Online-Version mit weiteren Funktionen ausgestattet werden soll, so dass Sie weitestgend mit der Lokalen- und der Streamin-Version identisch sein soll. Abzuwarten bleibt, ob auch in die reine Online-Version Makro-Funktionalitäten eingebaut werden. Dies darf aber ehr bezweifelt werden. Die Web-Apps werden ausschließlich über eine Internet-Browswer gesteuert, so dass keine Installation auf der lokalen Festplatte notwendig ist.